So war 2011 | CAMäleon Jugendfilmpreis

So war 2011

Kategorie „Bester Naturfilm mit fachlicher Anleitung"

„Tierische Beziehungen" von Lisa Hamid (14) und Katharina Turau (13)
Die Filmemacherinnen zeigen in diesem Film die Arbeit der Pfleger mit den Tieren im Wildpark Eekholt.

Kommentar der Jury: 
Den Filmemacherinnen ist es sehr gut gelungen, die Gegebenheiten eines Wildparks aufzugreifen und die Beziehungen zwischen Mensch und Tier als charakteristisches Merkmal darzustellen. Auf emotionale Art und Weise wird die Verschränkung zwischen Mensch und Tier deutlich. Story, Kameraführung und Schnitt sind sehr gut.


Kategorie „Bester Naturfilm ohne fachliche Anleitung"

„Der Natur auf der Spur" von Lena Saenger (15)
Ein Streifzug durch die Natur mit den Protagonisten des Films – ein Paar Turnschuhe.

Kommentar der Jury: 
Der Film überzeugte die Jury durch seine gute Idee, die kreative Herangehensweise und die frische Musik, die dramaturgisch sehr gut auf den Film abgestimmt ist. Wichtig für die Prämierung war auch die Botschaft, die mit dem Film verbunden ist. Der Film spricht ein junges Publikum mit geeigneten Mitteln an.

 

Kategorie „Sonderpreis"

„Die Kakerlake" von Jesko Berger (13), Lucas Gatzke (13) und Oliver Kraack (15)
Das Leben einer Küchenschabe als animierter Stop-Motion-Film mit Knetgummifiguren.

Kommentar der Jury:
Eine gute Idee wird hier auf unerwartete Weise umgesetzt. Es wird eine witzige Geschichte erzählt, der es zudem nicht an (Selbst-)Ironie mangelt. Nebenhandlungen bereichern die Story und erhöhen die Spannung. Dramaturgisch gekonnt und ohne große Mängel wird der Film aufgebaut. Kameraarbeit und Regie sind handwerklich sehr gut und greifen geschickt ineinander. Ebenso der Schnitt. Insgesamt ein sehr schöner Film.

"Für mich war es ein großartiges Erlebnis. Die Kamera ist mein drittes Auge geworden.“
Lena Saenger, 16 (Gewinnerin 2011)

Zum Anmeldeformular
Heinz Sielmann Stiftung